Kartierung von Rebhühnern

 

Im März und April 2017 wurde erstmals versucht, durch Erfassung der bei der Balz rufenden Hähne den Bestand an Rebhühnern in unserer ausgeräumten Ackerlandschaft quantitativ zu ermitteln.

Ende Februar lösen sich die Familienverbände der Rebhühner auf und es bilden sich Paare. Während der Balz, die an trockenen, nicht zu kalten und möglichst windstillen Abenden im März und April stattfindet, verlassen die Hähne 30 bis 60 Minuten nach Sonnenuntergang die Deckung, in der sie sich tagsüber aufhalten, laufen oder fliegen auf die kahlen Felder und lassen ihren schnarrenden Ruf hören. Etwa die Hälfte der erfassten Hähne hörten wir spontan rufen, die übrigen wurden mit einer Klangattrappe zum Antworten provoziert.

2018 wurde die Aktion mit 8 Teams wiederholt, die an drei gemeinsam festgelegten Abenden nach Sonnenuntergang versuchten, einen großen Teil der Feldflur um Korntal-Münchingen zu erfassen. Es wurden 10 bis 12 Hähne bzw. Paare gezählt (unverändert gegenüber 2017).

Dieselbe Anzahl von Revieren konnte auch bei der Aktion 2019 ermittelt werden, jetzt auf 9 Transsekten.

Der Bericht 2020 kann von hier unten heruntergeladen werden. Die Anzahl der Reviere liegt weiterhin in der Größenordnung 11 bis 12, wobei in diesem Jahr allerdings 2 Transsekten mit jeweils einer Beobachtung hinzugekommen sind.

 

Seit 2019 wird intensiv in Gesprächen mit Landwirten und Jägern versucht, ein gemeinsames Rebhuhn-Förderprogramm zu realisieren.

Bericht über die Aktion 2020

Rebhuhn-Monitoring2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB

Die hochauflösende Flurkarte mit allen diesjährigen Beobachtungen und den daraus abgeleiteten Revieren ist leider zu groß für unsere Website. Sie wird deshab nur in verringerter Auflösung hier gezeigt. Wer die volle Auflösung wünscht (29,2 MB), wende sich bitte an guenter.zerweck@t-online.de

Bild per Klick vergrößerbar
Bild per Klick vergrößerbar

Das schwalbenfreundliche Haus

Wie können wir den Schwalben in Korntal und Münchingen helfen?

Mehr

Links zu Freunden